Ok
Weitere Informationen
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.
 

Business Plan Wettbewerb - HTL Imst vertritt Österreich

16.11.2021

HTL Imst vertritt Österreich beim europäischen Business Plan Wettbewerb in der Schweiz

Unter 500 Einreichungen aus ganz Österreich erreichten die Schüler*innen der HTL Imst den besten Platz bundesweit. Über 25 Seiten überzeugte das Team IKS-SKI „DESIGN YOUR OWN – RIDE YOUR OWN“ mit ihrem individuell designten und auf Holzbasis selbst produzierten Ski. Ihre Fragestellung lautete: „Müssen sich Skifahrer*innen ihrem Ski oder muss sich der Ski den Skifahrer*innen anpassen?“ Sie fanden die Lösung, die in der engen Zusammenarbeit mit dem Kunden liegt. Eine Fahrstilanalyse durch Linda Wiederin, geprüfte Skilehrerin, ist der erste Schritt, dem dann die technische Umsetzung, das gewünschte Design und die gemeinsame Produktion des individuellen Skis folgen. Im Team mit Linda Wiederin sind Leonie Messner, Hannah Steidl und Marie Hackhofer, die mit ihren Beiträgen im Marketing, Management und Finanzen durchwegs die beste Punktebewertung erhielten. Am 09.11.21 präsentierte das Team IKS-SKI, mittlerweile Absolventen der HTL Imst, ihre Geschäftsidee beim Bundesfinale – Entrepreneurship Summit in Wien im UniCredit Center einer hochkarätigen Jury aus Bildung und Wirtschaft und überzeugten auch mit ihrem Pitch. Neben der Reise nach Zürich zum europäischen Wettbewerb dürfen sie sich auch über 1250€ Preisgeld freuen.

Die zweite positive Überraschung gelang einem weiteren Team der HTL Imst, sie wurden in der Kategorie „Nachhaltigkeit“ nominiert und pitchten sich in Wien auf den 2. Platz mit einem Preisgeld von 1000€. Johannes Büchel, Daniela Schmiedel und Taina Brenner fanden für den immer weniger werdenden Raum für Grünflächen die Lösung mit ihrem modularen Bepflanzungssystem „Ingrow“ die WG aus Wohnen und Garten. Das Möbelsystem verfügt für eine optimale Nutzung über eine speziell entwickelte Beleuchtungs- und Bewässerungsautomatik und lässt sich in seinen Abmessungen, wie auch dem optischen Erscheinungsbild individuell an jedes Raumkonzept anpassen. Sie tragen damit zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele der UNO, insbesondere „nachhaltige Städte und Gemeinden“, bei. In dieser Kategorie erreichte die Mini-Werkstatt, ein Team der HAK Imst den 3. Platz.

Seit 15 Jahren wird der BA Businessplan-Wettbewerb „next generation“ durchgeführt und professionell österreichweit unter anderem auch von Mag. Martin Wegscheider, HAK Imst, betreut. Dr. Dorothea Schumacher, Betreuerin der beiden Teams der HTL, sieht sich nach dem Erfolg vom letzten Jahr, wo HTL-Imst Teams in Tirol die ersten Plätze belegten und den heurigen österreichweiten Erfolgen in ihrem Bemühen die HTL Imst als „Entrepreneurship Schule“ zertifizieren zu lassen, bestätigt.  In den neuen Lehrplänen der berufsbildenden Schulen wird Entrepreneurship als Unterrichtsprinzip verankert. Im Zentrum steht die Förderung einer Entrepreneurship-Haltung und einer Denkweise, die die Entwicklung und Umsetzung von neuen Ideen fördert. Entrepreneurship Education für Jugendliche beschränkt sich allerdings nicht auf ein Konzept der Jungunternehmer*innen-Kaderschmiede, sondern stärkt eine Einstellung, die das Verhalten in vielen Arbeitsaktivitäten und im Alltagsleben prägen kann. Das umfasst die Kompetenz, Ideen zu erkennen und im Team umzusetzen und Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. „IKS-SKI und Ingrow entstanden aus Diplomarbeiten, betreut von DI Günther Schwarz und Mag. Daniel Steindl sowie Thomas Walch, BEd. Die HTL ist jedes Jahr mit ihren ausgezeichneten Diplomarbeiten eine Quelle von neuen Ideen, für die ein Geschäftsmodell die logische Weiterentwicklung ist.“ meint Schumacher.

Dr.in Dorothea Schumacher