Ok
Weitere Informationen
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.
 

Schutz vor Naturgefahren

08.01.2020

Der Schutz unserer Siedlungen und der Infrastruktur vor Naturgefahren ist für den Erhalt unseres Lebensraumes unerlässlich. Die Ausbildung an der HTL Imst setzt im Zuge von Jahresprojekten und Diplomarbeiten regelmäßig entsprechende Schwerpunkte, wo sich die Schülerinnen und Schüler intensiv mit den Herausforderungen der Wildbach- und Lawinenverbauung, des Steinschlagschutzes und des Hochwasserschutzes befassen.

Um das Thema „Schutz vor Naturgefahren“ noch weiter zu vertiefen und vor allem, um den Schülerinnen und Schülern der HTL Imst ein möglichst ganzheitliches Bild der Problematik zu vermitteln, fand eine Vortragsreihe im Vortragssaal unserer Schule statt, die vor allem den Einfluss des Schutzwaldes auf die Abflüsse zum Thema hatte. Wir konnten dafür Herrn Dr. Markart und Herrn Dr. Kohl vom BFW Innsbruck sowie Herrn DI Kurz von der Gebietsbauleitung Oberes Inntal der WLV gewinnen.

Das Vortragsthema von Dr. Markart lautete: „Was bedeutet der Schutzwald für den Abfluss in unseren alpinen Einzugsgebieten?“. Durch Erklärung der theoretischen Hintergründe und sehr anschaulichen Fallbeispielen wurden die komplexen Abläufe, aber auch die Herausforderungen, vor denen wir im Umgang mit unserem Schutzwald stehen, aufgezeigt.

Dr. Kohl stellte das Berechnungsprogramm ZEMOKOST vor. Mit diesem Programm können Abflussdaten in Bächen berechnet werden. Diese Software findet auch im Schulbetrieb immer wieder Anwendung bei Diplomarbeiten und Jahresprojekten, so auch heuer durch Christina Gastl, Clemens Felbauer und Lukas Eberharter der 5AHBTT.

„Was bedeuten die berechneten Abflussdaten für die Planung von Schutzbauwerken?“ – diese Frage beantwortete DI Kurz, indem er den Kreis durch Beispiele aus der Praxis schloss. DI Kurz nutzte auch die Gelegenheit, die Arbeit der WLV allgemein vorzustellen, und den Schülerinnen und Schülern ein mögliches, sehr interessantes Tätigkeitsfeld nach ihrem Abschluss an der HTL Imst aufzuzeigen.

Die teilnehmenden Klassen 3AHBT, 3BHBT, 4AHBTT und 5AHBTT und Prof. Harald Pöll als Organisator der Veranstaltung danken dem BFW Innsbruck und der WLV Imst für die tollen Vorträge und die Bereitschaft, unseren Schülerinnen und Schülern einen Einblick in ihr umfangreiches Fachwissen zu geben.

Hier geht es zum Artikel dazu!

DI Harald Pöll