Ok
Weitere Informationen
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.
 

Seminar Naturgefahren

Galtür, 06.02.2018

Naturgefahren in alpinen Gebieten -  Wie schützen wir unseren Lebensraum?

Unter diesem Motto fuhren die Klassen 3AHBT, 3BHBT, 4AHBTT und 5AHBTT, sowie der Studienjahrgang 1AABT/1AKBT des Bautechnik-Kollegs am 06. Februar nach Galtür ins Paznaun. Die von Prof. DI Harald Pöll organisierte Vortragsreihe fand im Alpinarium Galtür statt. Aufgrund der Entstehungsgeschichte des Alpinarium Galtür als Folge der Lawinenkatastrophe von 1999 ist ein thematischer Zusammenhang gegeben wie kaum bei einem anderen Bauwerk im gesamten Alpenraum.

Dem Team des Alpinarium Galtür, allen voran Geschäftsführer Toni Mattle und Projektleiter Ing. Helmut Pöll, ist es ausgezeichnet gelungen, den Teilnehmern der Veranstaltung das Gefühl zu geben, im Hause herzlich willkommen zu sein.   

Neben dem Bürgermeister Landtags-Vizepräsident Anton Mattle, der die Schüler und Schülerinnen über die Geschichte Galtürs und über die Lawinenkatastrophe von 1999 informierte, fand sich ein hochkarätiges Gremium an Referenten ein: Landesgeologe Dr. Gunther Heißel, Sektionsleiter der WLV Tirol DI Gebhard Walter, Geschäftsführer des Ingenieurbüros ILF DI Bruno Mattle, Ing. Reinhard Böss von der Abteilung Wasserwirtschaft/Schutzwasserwirtschaft des BBA Imst, und Dr. Gernot Stelzer von der Fa. Trumer Schutzbauten.

Die Vorträge waren durchwegs hochinteressant und sehr informativ. Sie handelten unter anderem von Ursachen und Schutzbauten vor Naturkatastrophen, und wie man verheerende Unglücke wie die Lawinenkatastrophe in Galtür 1999 oder das Augusthochwasser 2005 bewältigen kann und welche Konsequenzen daraus folgen. Weiters wurden Sicherungssysteme für den hochalpinen Raum vorgestellt, aber auch das Alpinarium Galtür, welches ebenfalls als Lawinenschutzgebäude fungiert, wurde präsentiert und erklärt.

Vielen Dank an alle Referenten, das Team des Alpinariums Galtür, und die Sponsoren (Volksbank Tirol, Geo-Alpinbau, Streng Kieswerk Starkenbach, Trumer Schutzbauten).

Ein Dank gebührt auch allen Schülerinnen und Schülern für ihr diszipliniertes Verhalten.
(Isaak Zangerl, 4ABHTT; Harald Pöll)